Diagnostik

Der Weg von der ersten Beratung zur Zahnspange

Unser Ziel, unsere Patienten in ein gesamtheitliches Gleichgewicht zu bringen erfordert eine gründliche Diagnose und erstreckt sich auf den gesamten Menschen, wobei wir uns im Rahmen unserer umfassenden Zusammenarbeit ggf. von Spezialisten helfen lassen.

Ähnlich wie ein Architekt, der zum Hausbau ein grundsolides Fundament benötigt, müssen wir die Untersuchungsbefunde der Patienten durch weitere Diagnosemittel ergänzen und schließlich in ein ganzheitliches individuelles Behandlungskonzept einfließen lassen. Dazu dienen die folgenden Termine in in unseren Praxen in Bad Homburg, Kronberg und Kelkheim:

1. Termin ca. 20-30 min (Erstberatung)

Wir freuen uns, Sie oder Ihr Kind in der gewissenhaften Erstberatung unserer Praxen für Kieferorthopädie kennenzulernen. Eine umfassende Untersuchung der Zähne und der Kiefer wird von einer ersten Kiefergelenkuntersuchung gefolgt. Anschließend geschieht noch eine Beurteilung der Körperstatik, da Verschiebungen im Kiefergelenk, oder der Zähne eine mittelbare oder unmittelbare Auswirkung auf die Wirbelsäule und den Bewegungsapparat haben können.

Wir entscheiden gemeinsam mit Ihnen, ob eine Behandlungsbedürftigkeit beim Kieferorthopäden besteht und welche weiteren Diagnoseschritte notwendig sind.

2. Termin ca. 60 min (Diagnostik)

Wir nennen diesen Termin die gründliche Bestandsaufnahme: Die Abformung der Zähne und der Kiefer mit Präzisionsabdruckmasse ermöglicht nach Modellherstellung eine Beurteilung der Platzsituation der Zähne im Kiefer. Eine strahlungsarme Röntgenuntersuchung lässt Aussagen zum Gesichtswachstum, Profilverlauf und der Schneidezahnstellung zu. Über- oder unterzählige Zähne, der Zustand des Zahnhalteapparates (Parodont) sowie Fehlanlagen der Zahnkeime werden erkannt. Das Fotografieren des Patienten und seiner Zähne macht die Fehlstellung deutlich und dokumentiert die Ausgangssituation. Nebenbefunde (z.B. Kiefergelenkuntersuchung, Körperhaltung und -statik, Atmung, Sprache, usw.) werden von Ihren Kieferorthopäden in die Diagnosestellung einbezogen.

3. Termin ca. 30 min (individuelle Behandlungsplanung)

Nach gründlicher Auswertung der Befunde stellt Ihr zuständiger Kieferorthopäde Ihnen in einem gemeinsamen Gespräch die Ergebnisse vor. Anhand eines Computersimulationsprogramms können wir die einzelnen Punkte der Diagnose erklären und mit Therapievorschlägen versehen. Wir fassen dies in einer exakten, für jeden Patienten individuellen Behandlungsplanung zusammen, die wir schriftlich in einem verständlichen Behandlungsplan niederlegen. Nach Einsetzen der Behandlungsapparatur werden die nachfolgenden Termine in Abständen von 4-8 Wochen, in einigen Fällen auch in Abständen von einigen Monaten stattfinden.